Matinée mit der Künstlerin Karin Welponer

Karin Welponer

Samstag, 11. März 2017
11 Uhr


Anlässlich des Tags der Frau laden Kunst Meran und die Gemeinde Meran zu einer Begegnung mit der Bozner Künstlerin Karin Welponer ein.

Im Rahmen der Matinée, spricht Ursula Schnitzer mit Karin Welponer über ihr Werk und ihre Tätigkeit als Kulturschaffende.

Karin Welponer hat in den Jahren 1959 – 1964 die Akademie der Bildenden Künste in München besucht. Bis in die Mitte der 1980er lebte sie in München und war dort als freischaffende Künstlerin und Grafikerin tätig. 1985 gründet sie gemeinsam mit Elisabeth Baumgartner, Eva Kreuzer Eccel, Christoph Mayr Fingerle, Marjan Cescutti und Gerhard Mumelter die Bozner Galerie Museum, heute ar/ge kunst.

Ihr Werk ist sehr vielschichtig, Konstanten darin sind die Zeichnung und das Papier. Welponer bezeichnet sich selbst als eine Suchende. Aktuell arbeitet sie mit Kohle und schätzt an diesem Malmittel seine „Unbestechlichkeit“.

In einer kurzen Hommage an den Bleistift gibt uns Karin Welponer Einblick in ihre tiefe künstlerische Leidenschaft.

„Der Bleistift – er begleitet mich überallhin. In jeder Tasche, auch in Jacken- und Hosentaschen ist er immer greifbar. Ein Graphit ist wandelbar, gehorcht auf Druck, auch die dickste Mine kann schattierend sanfte Pigmente auf das Papier abgeben, aber auch geschlossenen Flächen zu dunklem Leuchten bringen. Ein Bleistift stockt nicht, tropft nicht. Zeichnet spitz und scharf, weit und breit. Sein Strich gibt Stimmungen wieder, er ist bescheiden und zuverlässig bis zum Stummel. Er lässt sich radieren und aufhellen.“

In deutscher Sprache